Petition zum Pflegenotstand


Der Aufruf ...

Der Pflegenotstand, ein nationales Dilemma
- Aufruf an ALLE Menschen in unserem Land -

In einer für mich emotionalen und anstrengenden Zeit musste ich erfahren, wie sehr der Pflegenotstand in unserem Land, speziell für alte Menschen zur Lebensbedrohung wird und dass unser persönliches „Erlebnis“ bei weitem kein Einzelfall ist! Fast jeder, der von der Leidensgeschichte meines Vaters erfuhr konnte mit eigenen leidvollen Erfahrungen aufwarten. Dabei entstand ein Schreckens-Szenarium unseres Gesundheitswesens.

Die zunehmende Überalterung unseres Volkes, wir kennen alle das Problem, darf aber nicht auf dem Wege der Unterversorgung gelöst werden!

Es darf ebenso wenig auf Kosten des Pflegepersonals gehen. Dieses Problem um Menschenrechte und Menschenwürde ist in unserer Demokratie eine wichtige politische Aufgabe und wir sollten dringend unsere Politiker und unsere Parteien dazu auffordern, neben den „Geldproblemen“, die Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren. Obwohl der öffentliche Druck bereits immer größer wird, hält sich sie Politik ziemlich bedeckt!

Wir erwarten von unseren „Volksvertretern“, dass sie sich wieder mehr dem „Volk“ zuwenden. Dazu sollten wir von unserem, im Grundgesetz verankerten Bürgerrecht, Gebrauch machen. Ein Wahljahr bietet eine besondere Möglichkeit die Politik zu hinterfragen.In einem solchen Jahr haben die Menschen das Sagen.

In einer Demokratie sind die Wähler die „Arbeitsgeber“ der Politiker! nützen wir unsere Chance. Fordern wir unsere Politiker auf und fordern wir sie heraus – ein solches JEDEN Menschen früher oder später betreffendes Problem MUSS auf den Tisch! Diese Problematik darf nicht nur Wahlthema sein, sie muss ins Parteienprogramm aufgenommen werden!

EIGENTLICH ist der „Notstand“ bei unseren Politikern schon angekommen:- Bundestag beschließt Gesetz gegen Fachkräftemangel in der AltenpflegeGeriatrische Reha-Klinik Kempten-Oberallgäu GmbH - http://www.aok-gesundheitspartner.de/by/pflege/gesetze/index_09496.html

Helfen wir mit, eine für ALLE Menschen gute Lösung zu finden.

In den nächsten Tagen wird eine Petition über das weltweite Bürgerportal avaaz ins Netz gestellt. Ich werde, im Namen aller Unterzeichner, unsere Politiker auffordern ein gesetzliches Soziales Jahr, verbunden mit einer 1/4-jährigen „Grundausbildung“ (fachlich und in Sachen Menschlichkeit), für ALLE jungen Menschen einzuführen, Lassen wir uns nicht von finanziellen Bedenken unserer Politiker beirren. Für unsere Bundeswehr gab es auch einen gesetzlich verordneten Wehrdienst mit einem ¼ Jahr „Grundausbildung“. Denken wir daran, jeder von uns kann und wird der Nächste sein, der auf Solidarität und Menschlichkeit angewiesen sein wird.

Die Petition erreichen Sie über diesen Link:
www.avaaz.org/de/petition/Einfuehrung_eines_gesetzlichen_sozialen_Jahres...

Senden Sie uns Ihre Erfahrungsberichte per Mail an die info@kult-werk.de Wir werden sie veröffentlichen! Werden Sie Mitglied, damit wir eine starke Bürgerlobby für Menschenrechte, Menschenwürde und für unsere Kultur aufbauen können. Zögern Sie nicht die Zeit drängt, damit wir die Gunst der Stunde nützen können.  

Der Wortlaut...

Der Pflegenotstand, ein nationales Dilemma

Menschenrechte und Menschenwürde ist in unserer Demokratie eine wichtige politische Aufgabe. So fordern wir unsere Politiker und unsere Parteien dazu auf, neben den „Geldproblemen“, die Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren. Wir erwarten von unseren „Volksvertretern“, dass sie sich wieder mehr dem „Volk“ zuwenden.

Deshalb machen wir von unserem im Grundgesetz verankerten Bürgerrecht, Gebrauch.

Im Namen aller Unterzeichner fordern wir, die Politiker ALLER Parteien auf, ein gesetzliches Soziales Jahr, verbunden mit einer 1/4-jährigen „Grundausbildung“ (fachlich und in Sachen Menschlichkeit), für ALLE jungen Menschen einzuführen.Sicher ein finanzieller Kraftakt, aber für die Menschen in unserem Lande, die alle ihren Beitrag für unser Gemeinwesen leisten, lebensnotwendig.

Außerdem gebe ich zu bedenken, für unsere Bundeswehr gab es auch einen gesetzlich verordneten Wehrdienst mit einem ¼ Jahr „Grundausbildung“, auch den musste das ganze Volk mittragen! Diese Problematik darf nicht nur Wahlthema sein, sie muss ins Parteienprogramm aufgenommen werden!

In einer für mich emotionalen und anstrengenden Zeit musste ich erfahren, wie sehr der Pflegenotstand in unserem Land, speziell für alte Menschen zur Lebensbedrohung wird und dass unser persönliches „Erlebnis“ bei weitem kein Einzelfall ist! Fast jeder, der von der Leidensgeschichte meines Vaters erfuhr konnte mit eigenen leidvollen Erfahrungen aufwarten. Dabei entstand ein Schreckens-Szenarium unseres Gesundheitswesens.

Die zunehmende Überalterung unseres Volkes, wir kennen alle das Problem, darf aber nicht auf dem Wege der Unterversorgung gelöst werden! Es darf ebenso wenig auf Kosten des Pflegepersonals gehen.

Fast jeden Tag werden im Fernsehen von haarsträubenden Fällen berichtet, von Menschen, die Opfer dieser Missstände werden. Patienten, alte Menschen und Pflegepersonen sind gleichermaßen betroffen. Gut ausgebildetes Pflegepersonal ist vielen Einrichtungen zu teuer! Was dazu führen kann, wie mir berichtet wurde, dass „Helfer“ zu einem Hungerlohn eingestellt werden, die von den wenigen Fachkräften angelernt werden müssen. Auf Grund dieser Dauerbelastungen bleiben oft die einfachsten zwischenmenschlichen Verhaltensformen völlig auf der Strecke und das fatale ist, dass diesen angelernten Kräften oftmals eine Verantwortung übertragen wird, die sie nicht tragen KÖNNEN. Eine solche Personalpolitik verursacht einen ständigen Personalwechsel. Ein Teufelskreis!

Und hier eine KLEINE Auswahl von Pressemitteilungen:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/die_story/videodernaechstebitte....
http://www.neues-deutschland.de/artikel/822123.pflegenotstand-droht
http://www.presseportal.de/pm/109120/2487136/pflegenotstand-deutscher-pflegerat...
http://www.nrw.de/landesregierung/ministerin-steffens-kampf-gegen-pflegenotstand...
http://www.stern.de/politik/deutschland/pflegenotstand-in-deutschland....  

 

Newsletter

Es gibt einen Newsletter, den Sie sich gerne bei uns bestellen können. Die Bestellung eines Newsletters ist keine Registrierung, Sie können den Newsletter auch jederzeit abbestellen.

Formular Newsletter  

Wir stellen vor

Mein IKID

Registrieren Sie sich für 'Mein IKID', um weitere Funktionen unserer Webseite nutzen zu können. Wenn Sie bereits registriert sind, dann melden Sie sich doch einfach an: Login / Anmeldung. Und wenn Sie angemeldet sind, dann pflegen Sie als Künstler Ihre Daten - wenn Sie einen Füllgrad von mehr als 80% haben und ein Foto zur Verfügung steht, kommen Sie in die Rotation hier unter 'Wir stellen vor'.