Statement zum Urheberrecht und die GEMA

Herzlichen Dank für die Einladung – vielen Dank Herr Bien!

Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr Ihnen ein paar Gedanken zur GEMA, der Umsetzung des Urheberrechts und verschiedener Probleme, die unsere Kulturszene bewegt, darzulegen.

Mein Name ist Monika Bestle und ich betreibe ein kleines Kultur-Zentrum im Allgäu. Als Veranstalterin habe ich naturgemäß mit Urhebern und ihren Rechten zu tun. In den letzten 15 Jahren habe ich neben meinen nicht unerheblichen Problemen mit der GEMA, die ich für MICH mit viel Überzeugungskraft und Ausdauer in den Griff bekommen habe, auch die großen Probleme der Musiker - vor allem der Komponisten - kennen gelernt, was letztendlich zur GEMA-Petition führte! Eine Petition, die für Furore sorgte und vor 2 Jahren mit über 110.000 Mitzeichnern die bis dahin größte Beachtung fand. Es hat eine Anhörung vor dem Petitionsausschuss des Bundestages stattgefunden mit dem Resultat, dass sich der Bundestag und der Rechtsausschuss mit dieser Thematik befassen soll.
Inzwischen wurde es von der Regierungsseite her sehr ruhig und die Befürchtung liegt nahe, dass dieses unliebsame Thema auf den Nimmerleinstag verschoben werden soll. Da ich von vornherein meine Bedenken hatte, dass die Petition politisch etwas bewegen würde, habe ich die IKID (Interessengemeinschaft Kultur in Deutschland) gegründet. Auf diesem Wege habe ich auch Herrn Bien kennen gelernt.
Wenn die Petition im Sande verlaufen sollte – eine „Bitte“ kann man jederzeit mit Bedauern ausschlagen – so haben wir doch wenigstens die Wahrnehmung in der Bevölkerung erreicht.
Ein Faktum, das die Politik nicht unterschätzen sollte!
Inzwischen macht sich wieder großer Unmut bemerkbar, also kämpfen wir weiter!! Die IKID wird, sofern wir eine starke Kultur-Lobby aufbauen können, für die Regie-rung und die GEMA sehr unbequem werden.