Thema Mediendienstleister

Schauen wir uns die Praxis mit Mediendienstleistern wie die Kabelanbieter an. Hier werden die Firmen die dafür sorgen, dass die GEMA überhaupt zu ihrem Geld kom-men kann, zur Kasse gebeten.
Ohne Kabel, ohne Satelliten – kein Rundfunk und kein Fernsehen!!
Hier ist der Nutznießer der Konsument.

Selbstverständlich gibt es verschiedene Möglichkeiten den Autoren zu ihrem Recht zu verhelfen. Spätestens dann, wenn doppelt und dreifach kassiert wird, ist das rechtlich sehr bedenklich. So bezahlen die Kabelanbieter, die Sendeanstalten und natürlich alle Gewerbetreibenden - angefangen von der kleinsten Pension.

Um den Irrsinn ein wenig zu verdeutlichen:
Die GEMA und die VG-Media (Verwertungsgesellschaft der privaten Medien) haben eine Unmenge „Sonderverträge mit allen möglichen Verbänden abgeschlossen.
Der kleine Vermieter, für den eine Mitgliedschaft in einem Verband finanziell absolut nicht interessant ist, hat keine Lobby (z.B.: Eine alte Dame im Allgäu vermietet ihre beiden Ferienzimmer inzwischen nur noch an „alte Bekannte“ zweimal 14 Tage im Jahr und bezahlt trotz „Bittgesuch“ bei der GEMA den höchsten Jahressatz!!!)
So bezahlen immer die Kleinsten die Zeche.